top of page
  • Daniel Polesana

Wie geht man mit Ängsten um

Überwinden Sie Ihre Ängste und leben Sie in Frieden:

Jeder von uns kennt Momente der Angst und Sorge. Manchmal sind es kleine Sorgen, manchmal werden sie zu einer echten Belastung. Doch wie können Sie damit umgehen?

Die gute Nachricht ist, es gibt viele Wege, Ängste zu bewältigen, sei es durch Veränderungen im Lebensstil oder sogar medizinische Unterstützung. In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Optionen betrachten und Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderungen aufzeigen.

Wenn Sie sich von Angst oder Unruhe überwältigt fühlen, nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um weiterzulesen. Sie können Schritte unternehmen, um inneren Frieden zurückzugewinnen.


Ängste überwinden

Die Vielfalt der Angststörungen:

Angststörungen sind keine Seltenheit, da rund 33,7 % der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens damit konfrontiert sind. Es ist wichtig, nach ganzheitlichen Ansätzen zur Behandlung dieser Herausforderung zu suchen. Es ist erwiesen, dass Frauen doppelt so häufig wie Männer unter Angststörungen leiden. Die Angst ist die am häufigsten ambulant behandelte psychische Störung und geht oft mit anderen Problemen wie Depression einher.


Symptome von Angststörungen:

Angststörungen zeigen sich durch unterschiedliche Symptome, da der Körper und der Geist überaktiv auf mögliche Bedrohungen reagieren. Zu den häufigsten gehören Unruhe, Ermüdung, Konzentrationsprobleme, Reizbarkeit, Muskelspannung und Schlafstörungen.

Wir müssen verstehen, dass jeder Mensch unterschiedlich auf Angst reagiert. Der Körper stellt sich auf Alarm, wenn er glaubt, in Gefahr zu sein. Wenn der Löwe vor der Tür steht, dann ist es normal, dass unser Körper reagiert, als ginge es um Leben und Tod.


Ursachen von Angststörungen:

Angststörungen haben verschiedene Ursachen, darunter Genetik, Gehirnchemie und Lebenserfahrungen. Ein Ungleichgewicht im Gehirnchemie, insbesondere bei Serotonin, kann dazu beitragen. Lebenserfahrungen wie Traumata oder chronischer Stress können ebenfalls eine Rolle spielen. Die Genetik kann eine Veranlagung für Angststörungen mitbringen.



Behandlung von Angststörungen:

Geist-Körper-Interventionen wie Yoga, Atemübungen und Achtsamkeitstechniken sind kostengünstige und risikoarme Optionen. Sie können Menschen helfen, die Kontrolle über ihren Körper zurückzugewinnen und Ängste zu bewältigen. Unser DAODE-Lebensplaner kann bereits vieles Sichtbar machen. Try it out! Sie werden es lieben.


Atemtechniken zur Reduzierung von Ängsten und Panik:

Eine gestörte Atmung ist oft das erste Anzeichen von Angststörungen. Die Atmung beeinflusst unsere Angstgefühle, aber manchmal ist es schwer zu sagen, was zuerst da war - die Angst oder die gestörte Atmung. Durch Achtsamkeitsübungen und tiefe Bauchatmung können wir die Kontrolle über unsere Atmung zurückgewinnen und somit unsere Angstsymptome reduzieren. Sehen Sie dabei mein Coaching an. Als Atemtrainer gebe ich regelmässig Workshops.


Täglich mit Angst und Ängsten umgehen:

Angst und Furcht sind Emotionen, die jeder von uns kennt. Wir alle bewältigen sie auf unterschiedliche Weisen. Sich den Ängsten zu stellen, positiv zu bleiben und aktiv zu bleiben sind wichtige Schritte. Es ist ebenso entscheidend, professionelle Coaches zu suchen, wenn die Ängste die Lebensqualität beeinträchtigen.


Abschließend sei gesagt: Angst und Furcht können überwältigend sein, aber Sie haben die Macht, Maßnahmen zu ergreifen und Kontrolle über Ihr Leben zurückzugewinnen. Jeder Mensch ist einzigartig, und es ist wichtig, herauszufinden, was für Sie am besten funktioniert.


Denken Sie daran, dass es immer Hilfe und Unterstützung gibt, um mit Angst und Furcht umzugehen und inneren Frieden zu finden.


Wenn Sie weitere Unterstützung bei der Bewältigung von Ängsten wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

5 Ansichten0 Kommentare
bottom of page